Ibiza

NetObjects Fusion Paper Airplane

Sabine und Michael

Die tägliche Erfahrung lehrt, das diejenigen, welche viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; dass die Gewohnheit  - fremde Völker, Sitten und Gebräuche zu beobachten, den Kreis Ihrer Ideen erweitert und sie von manchen Vorurteilen befreit.

Francois Pierre Guillaume Guizot

Unser zweiter Kurzurlaub in diesem Jahr sollte uns nach Ibiza führen. Der Flug von Stuttgart nach Ibiza und die Landung in Eivissa waren schnell erledigt und auch der Mietwagen was schnelle in Empfang genommen. Der Flughafen ist wie die ganze Insel, klein und übersichtlich.
Auch hier wollen wir nicht die einzelnen Tage beschreiben und was wir an jedem einzelnen Tag gemacht haben, sondern wir möchten euch hier die, unserer Meinung nach, wichtigsten Sehenswürdigkeiten aufzeigen und einige Erklärungen dazu geben.

Allen voran ist es eine der wichtigsten Eindrücke die wir gemacht haben, dass diese Insel wirklich teuer ist. Mann kann zwar noch in gewissen Gegenden die noch nicht mit irgendwelchen Clubs, Bars oder Vergnügungsvierteln gepflastert sind preiswert leben aber im großen und ganzen darf man nicht auf den Euro achten. Einige kleine Beispiele? Der Eintritt in das Pacha kostet lockere € 80,- und da ist keine Getränk dabei.  Weitere Beispiele? Südwestlich der Ses Salines gibt es eine echt nette Chillout Bar mit dem Namen Experimental Beach. Echt toll und für einen Sundowner wirklich nur zu empfehlen aber ein  guter Longdrink fängt hier dann auch ab € 14 an Auf der anderen Seite der Ses Salines liegte ine Restaurant in welchem dann 3 Erbeeren, ein bisschen Kiwi und Melone und 5 Weintrauben incl. 2 kleine Cola dann mit 28 Euro zu buche schlagen. So kann man die Liste ohne Probleme sehr lang gestallten, aber wir wollen nicht über die Preise schreiben sondern über die Schönheit und die Sehenswürdigkeiten dieser Insel.

Tropfsteinhöhle von Can Marçà,

In der Nähe der Feriensiedlung von Port de Sant Miquel in San Juan befindet sich die Tropfsteinhöhle von Can Marçà, die zu Fuß erreicht werden kann. Die Höhle ist über 100.000 Jahre alt und ist durch die Verschiebung von Gesteinsschichten entstanden. Viele Jahre wurde die Höhle von Schmugglern als Versteck für illegale Güter benutzt.  Damals konnte die Höhle nur kriechend durchquert werden, da sie an keiner Stelle höher als 80 cm war. Der Ausgang war so flach, dass man Angst haben musste stecken zu bleiben. Heute ist die Strecke von fast 40 Metern im aufrechten Gang möglich.
Da es sich hauptsächlich um eine fossile Höhle handelt, wird sie künstlich bewässert, damit die Stalaktiten und Stalagmiten nicht austrocknen. Ein dezent eingesetztes Licht lässt die Atmosphäre sehr romantisch wirken. Erkunden Sie den künstlich erzeugten Wasserfall mit einer Musik- und Lichtshow. Einen Besuch ist die Tropfsteinhöhle während Ihres Aufenthaltes auf Ibiza auf jeden Fall Wert. Besonders Kinder und geologisch Interessierte sind im besonderen Maße beeindruckt. Nehmen Sie an einer der halbstündig geführten Touren teil, denn Erkundungen auf eigene Faust sind nicht gestattet.

an Marçà an Marçà an Marçà
an Marçà an Marçà
an Marçà
an Marçà
an Marçà an Marçà an Marçà

Dalt Vila die Altstadt Ibizas

Dalt Vila ist die Altstadt Ibizas und wurde 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Sie ist schon von Weitem sichtbar, da sich die beeindruckende Festung mit Zugbrücke auf einem Hügel befindet. Beim Betreten der Festung durchschreitet man die meterdicke Stadtmauer durch das Portal de Ses Taules, das mit römischen Statuen gesäumte Haupttor. Gleich hinter dem Eingang betritt man den Waffenhof Patio de Armas und anschließend die Placa de Vila. Die Placa de Vila war einst ein alter Markt innerhalb der Stadtmauern und ist heute ein belebter Ort der Geschäftswelt und der Kunstszene auf Ibiza.
 Der Carrer Major ist der höchste Teil Dalt Vilas, in dem die ältesten Gebäude stehen. Dieser endet an der Placa de la Cathedral auf dem höchsten Punkt dieses Stadthügels. Hier befindet sich auch die Kathedrale der Santa Maria de las Nieves, von deren Vorplatz aus man einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt und das Meer hat.
Zu der Zeit als wir dort waren war in der gesamten Altstadt eine Mittelalter Markt mit Gauklern, Marktbuden und Handwerkerständen.

Dalt Vila Dalt Vila
Dalt Vila
Dalt Vila Dalt Vila
Dalt Vila
Dalt Vila
Dalt Vila Dalt Vila Dalt Vila

Mirador d'es Savinar

Der Mirador d'es Savinar liegt südlich der Cala Hort am Cap de Jueus. Er gilt als der schönste Aussichtspunkt auf Ibiza, da man von hier einen wunderschönen Ausblick über die gesamte Küste hat. Meistens ist die Sicht so gut, dass man die vorgelagerten Felseninseln Es Venadrell und Es Vedrá sehen kann. . Etwa 200m über dem Aussichtspunkt befindet sich der Piratenturm Torre dès Savinar. Der Piratenturm galt damals als Verteidigungsturm, der als Frühwarnsystem vor den Freibeutern eingesetzt wurde. Von hier oben konnte man schon damals das gesamte Meer einblicken und, wenn Gefahr drohte, die anderen Wachposten über Rauch- und Feuerzeichen informieren.
Vom Aussichtspunkt können Sie den Piratenturm sehr gut zu Fuß erreichen. Schilder weisen  den Weg, damit man die Orientierung nicht verlieren.

Mirador d'es Savinar Mirador d'es Savinar

Brücke Pont Vell

Die Brücke Pont Vell führt über den Fluss von Santa-Eularia-Des-Riu, dem einzigen Fluß der Insel. Er ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Gemeinde Santa Eulària und wurde im Jahr 2006 zum "Kulturgut von besonderem Interesse" erklärt. Damals war die Brücke die Hauptverbindung zwischen Ibiza Stadt und Santa Eulalia.
Es ist nicht bekannt in welchem Jahr die Brücke erbaut wurde. Jedoch wird angenommen, dass es zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert gewesen sein muss. In den ersten Jahren ihres Bestehens hatte sie lediglich drei Bögen und heute, wegen einer grundlegenden Reform, vier. Im Jahr 1997 wurde die Brücke Pont Vell von der Gemeinde restauriert: der Bodenbelag wurde erneuert, ein Stück der alten Straße instand gesetzt und die Brücke angemessen beleuchtet. Pont Vell wird nur noch von Fußgängern benutzt, da Fahrzeuge eine modernere Brücke in der Nähe befahren.

Brücke Pont Vell

Sant Llorenc

Sant Llorenc ist ein kleiner Weiler mit einer Ansammlung von Häusern. Auf einem Hügel können Sie eine Kirche aus dem 18. Jahrhundert besichtigen, die wie in anderen kleinen Orten auch den Mittelpunkt des dörflichen Lebens bildet. Das Dorf ist landwirtschaftlich geprägt und besitzt eine mediterrane Kultur. Die Aussichten sind phantastisch. Von hier lädt ein gemütlicher Spaziergang in das nur 100 Meter entfernte Balàfia ein.
Balàfia ist ein noch gut erhaltenes Wehrdorf aus dem 16. Jahrhundert. Die damalige Bedrohung Ibizas durch Piraten lässt sich hier noch erahnen. Das weiße Häuserensemble mit den drei Türmen spricht Bände. Heute kann man diese nur von außen besichtigen. Die Dorfbewohner retteten sich damals mit einer Strickleiter in die Türme, wenn Gefahr durch Piraten drohte. Die Türme hatten unten keine Türen, so dass sich die Bewohner erst einmal sicher fühlten

lorenc friedhof

Ses Salines

Während des Urlaubs auf Ibiza , sollten man das Naturschutzgebiet Ses Salines besuchen, denn die dort befindlichen Salinen sind ein Grund dafür, warum die Insel zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Das über 15.000 ha große Gebiet befindet sich im südlichen Teil der Insel nahe Ibiza-Stadt. Ein Großteil des Naturreservats liegt im Meer und nicht an Land. Das Pflanzenwachstum der Region wird durch den Salzgehalt der Erde beeinflusst, der je nach Lage unterschiedlich hoch ist. In Ses Salines findet sich daher eine große Artenvielfalt an Flora und Fauna mit über 500 Pflanzenarten und über 200 Vogelarten. 2001 wurde das Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt und lockt Wanderer und Vogelbeobachter an. Jedes Jahr ziehen Hunderte von Flamingos in das Naturreservat, während Wanderfalken und Fischadler die felsigen Küstengebiete am Rande der Insel bevorzugen.
Bereits im Altertum nutzten die Menschen die flache Marschlandschaft zur Salzgewinnung. Die Salinen waren lange die wichtigste Einkommensquelle der Insel. Auch heute noch wird hier Salz abgebaut, unter strengen Auflagen zum Naturschutz, und in die ganze Welt exportiert.
In der Umgebung sollten Sie unbedingt das kleine Dorf Sant Francesc aus dem 18. Jahrhundert mit seiner alten Kirche und den kleinen Häuschen besuchen sowie die Phöniziersiedlung Sa Caleta und den Verteidigungsturm Sal Rossa.  Wenn man die PM-802 an den Ses Lanies vorbeifährt, ist übrigens ein Schotterweg, dann kommt man zu der bar Experimental Beach. wer einen wirklichen Sundowner zu sich nehmen will der sollte dieses unbedingt hier machen. Die Umgebung und die Drinks sind wirklich phantastisch.

IMG_8552_640x427
IMG_8708_640x427 IMG_8559_640x427

San Antonio

Die Sonnenuntergänge im Café del Mar und das aufregende Nachtleben machten San Antonio weltberühmt - und sehr beliebt bei Urlaubern aus aller Welt.In der Nebensaison (Mai, Juni, September und Oktober) genießen besonders Familien und Pärchen die schöne Promenade, den breiten Hauptstrand und die traumhaften Buchten der Westküste, die schnell mit der Fähre erreicht sind.In der Hochsaison von Anfang Juli bis Mitte September treffen sich hier alle, die das aufregende Nachtleben der Stadt begeistert. Dabei kommen neben jungen Briten auch immer mehr Deutsche, Italiener, Skandinavier und Holländer nach San Antonio.Wir empfanden das Cafe del Mare als schrecklich. Wenn man den Ausblick und die Umgebung mit der der Bar Experimental Beach vergleicht dann dann ist das Cafe del Mare einfach nur schrecklich

IMG_8854_640x427 IMG_8851_640x427

Cala Aubarca

Von Sant Mateu kommend wird der Weg irgendwann so übel, daß man den Wagen (wenn man einen hat) stehenlassen muß und noch einen Fußmarsch von guten 30 Minuten zu bewältigen hat, der nichts für Kreislaufschwache ist. Unten angekommen wird die Mühe jedoch belohnt: Wunderbar klares Wasser und sehr wenige Menschen, meist Einheimische. Die Felsenbucht ist ein Schnorchelparadies und niemand beschwert sich hier, wenn man sich nahtlos bräunen möchte.
Für Verpflegung und ähnliches muß man allerdings selber sorgen, die Bucht ist Natur pur. Strandbuden sucht man hier weit und breit vergebens.

cala2 cala4_177x118
cala2_177x118
cala5_177x118
cala1_177x118
cala6_177x118
cala3_177x118

Puig des Molins

Nahe der Altstadt von Ibiza-Stadt liegt mit dem Hügel der Windmühlen eine der größten punischen Begräbnisstätten. Aufgrund seiner kulturellen Bedeutung wurde der Puig des Molins von der Unesco als Weltkulturerbe unter besonderen Schutz gestellt.3500 relativ gut erhaltene Grabkammern und Sarkophage wurden in der Nekropole, der Totenstadt, entdeckt.Die archäologisch überaus interessanten Funde wie Grabbeigaben oder Kultgegenstände sollen wieder im angrenzenden Museu Monografic des Puig des Molins ausgestellt werden.Auch in dem archäologische Museum nahe der Kathedrale Nostra Senyora de las Neus sind bedeutende Fundstücke der Ausgrabungsarbeiten untergebracht.Dieses riesige Gräberfeld als einzigartige Stätte phönizischer und römischer Kultur zeugt von der bewegten Geschichte und Bedeutung der Inseln im westlichen Mittelmeer.

2014-05-10 13.07.12_640x478
2014-05-10 13.02.26_640x478 2014-05-10 13.04.34_640x478

Eivissia (Ibiza-Stadt)

Für gleich zwei spanische Inseln – Ibiza und Formentera – ist Ibiza-Stadt (Eivissa) die Hauptstadt. Knapp ein Drittel der Bevölkerung beider Inseln, insgesamt etwa 50.000 Menschen, leben in Eivissa. Wer die Stadt besucht, der ist überwältigt. Denn in Eivissa treffen mehrere Jahrtausend Geschichte und moderner Glamour unmittelbar aufeinander. Aber der Reihe nach.Die Stadt, die im siebten Jahrhundert v. Chr. von den Phöniziern gegründet wurde, hieß anfangs Ebusim. Reste der Nekropole, der Totenstadt, sind heute noch westlich der Altstadt Dalt Vila zu sehen. Umgeben ist Dalt Vila von dicken Mauern, die immer wieder verstärkt wurden. Ihr heutiges Aussehen haben sie allerdings erst seit 1999 – in dem Jahr wurden sie restauriert.Man sollte sich Zeit lassen für einen Besuch der Altstadt von Ibiza-Stadt, die aus gutem Grund seit 1999 zum Weltkulturerbe der Unesco zählt. Und feste Schuhe anziehen – denn Dalt Vila hat enge und steile Straßen und ist nur zum kleinen Teil mit dem Auto zu befahren. Gesünder für die Nerven und fürs Autoblech ist es in jedem Fall, diese Gegend zu Fuß zu erkunden.Man fühlt sich wie in ein anderes Jahrhundert versetzt angesichts der rundgetretenen Pflastersteine und der eindrucksvollen Zugbrücke, über die man durch das Haupttor Portal de Ses Taules in die Altstadt gelangt.   Dazu passen die Gebäude aus hellem Stein mit ihren schweren Holztüren. Gleich hinter dem Stadttor erstreckt sich der Placa de Vila, an dem es einige sehr gute Restaurants gibt. Wer es ruhiger mag, der wandert zur Placa del Sol im Westen der Altstadt, wo man ebenfalls gut essen kann. Hübsche Läden gibt es natürlich auch.Zu den sehenswerten Orten in der Altstadt zählt das Bollwerk (Baluard) Santa Lucia, von dem aus man einen tollen Blick auf die Unterstadt und den Hafen von Ibiza-Stadt hat. Und natürlich muss man sich die Kathedrale Santa Maria de las Nieves ansehen, die die Altstadt von Ibiza-Stadt krönt. Sie entstand im 14. Jahrhundert auf den Fundamenten einer Moschee.Auch Reste von phönizischen und römischen Kultstätten wurden hier entdeckt. Eindrucksvoll ist auch das einstige Kloster Sant Domenec, in dem heute die Stadtverwaltung sitzt – die Klosterkirche mit ihren barocken Details ist immer noch sehenswert.

IMG_8763_177x118 IMG_8765_177x118
IMG_8833_177x118
Eiv14
IMG_8774_177x118 IMG_8832_177x118
IMG_8834_177x118 IMG_8838_177x118
IMG_8823_177x118
IMG_8819_177x118
IMG_8820_177x118
IMG_8837_177x118
IMG_8822_177x118

Hippie Märkte

Was wäre Ibiza ohne die berühmten Hippiemärkte? Sie gehören zu den wichtigsten Attraktionen der Insel und kein Urlauber sollte es sich entgehen lassen, auf einem der Märkte die Atmosphäre der immer noch lebendigen Hippiezeiten zu schnuppern, exotische Mitbringsel und Flower-Power-Klamotten zu kaufen und das ein oder andere Schnäppchen zu machen.Mit den Hippies kamen in den 1960er Jahren auf viele Künstler, Architekten und Designer nach Ibiza, die die Toleranz und Freiheit, die Schönheit, die einmalig kosmopolitische Atmosphäre und vor allen Dingen das einmalige Licht der Insel zu schätzen wussten. All das kommt auch immer noch auf den Märkten zum Ausdruck, viele Designer verkaufen hier ihre selbstgenähte Mode und selbstdesignten Schmuck, Künstler Bilder, Keramik und andere Kunstwerke.Die größten sind der Hippiemarkt  und der Hippiemarkt .Wir hatten uns für den Samstag Markt in San Carlos entschieden. San Carlos liegt im norosten der Insel und kann von Eivissa schnell über die PM-810 erreicht werden. Wenn man auch den nüchternen Deutschland kommt kann man sich fast garnicht mehr an die Hippiezeit erinner, aber wenn man diesen Markt betritt so ist die Zeit sofort wieder zurück. Nicht nur das viele der Ware diese Zeit widerspiegeln, nein auch die meisten Standbetreiber sind in dieser Zeit stecken geblieben. Es gibt Lifemusik und in der Bar Las Dalias kann man etwas trinken und eine Kleinigkeit Essen. Wer dann noch nach dem Besuch des Hippiemarktes Zeit hat kann in das Zentrum des Orte in Anitas Bar gehen. Das ist die ursprüngliche Bar und der Treffpunkt der Hippies in den 60er und und 70er Jahren. Dort kann man auch noch die damals einzige Telefonzelle die es in der Gegend gab und die alten Postfächer der Hippies sehen.

IMG_8710_640x427 IMG_8713_640x427
IMG_8716_640x427 IMG_8722_640x427

So, nachdem wir alle diese wundervollen Dinge angeschaut und genossen hatten, mussten wir uns auch schon wieder auf den Heimweg nach Stuttgart machen. Ibiza ist eine wirklich tolle Insel und bietet für jeden Geschmack etwas. Hier kann man Party machen, chillen oder aber auch wandern und die Landschaft genießen.  Nur eines braucht man hier nicht machen. Motorrad fahren. Da gibt es bedeutend bessere Inseln aber für einen guten und genußvollen Urlaub ist Ibiza absolut zu empfehlen.

Seite nach oben

 

Besucherzaehler 

qrcode